Julina Hossfeld, Mara Buß, Alena Müller, Lisa Seek und Sarah Pörner mussten sich bei den Tennisstadtmeisterschaften am 09.09.2019 in einer sehr spannenden Begegnung nur dem Berufskolleg Vera Beckers geschlagen geben. Im Spiel um Platz 3 gegen die Bischöfliche Maria-Montessori-Gesamtschule konnten die Merianerinnen dann die Bronzemedaille verteidigen. Ein ganz herzlicher Glückwunsch.

 

Ach ja: Den 1. Platz belegte das Berufskolleg Vera Beckers, den 2. Platz die Marienschule, den 4. Platz die Bischöfliche Maria-Montessori-Gesamtschule.

Liebe Theater-Freunde,
für interessierte Schülerinnen und Schüler, Eltern, Verwandte, Freunde und Lehrerinnen und Lehrer bieten wir in diesem Schuljahr den Besuch folgender Aufführungen im Stadttheater Krefeld an:

Farben der Welt – Ballettabend von Robert North– Donnerstag, 21.11.2019, 19.30 Uhr, Schüler/innen: 13,50€, Erwachsene: 24,50€
Die Dreigroschenoper – Bertolt Brecht, Musik von Kurt Weill – Sonntag, 02.02. 2020, 19.30 Uhr, Schüler/innen: 13,50€, Erwachsene: 24,50€
Mein Kühlraum – Joël Pommerat – Dienstag, 24.03.2020, 19.30 Uhr, Schüler/innen: 11,00€, Erwachsene: 19,50€,
Leonce und Lena – Georg Büchner - Donnerstag, 30.04.2020, 19.30 Uhr, Schüler/innen: 12,00€, Erwachsene: 22,00€
Wilhem Tell –Friedrich Schiller– Dienstag, 19.05.2020, 19.30 Uhr Schüler/innen: 11,00€, Erwachsene: 19,50€ ...weiterlesen "Theater-Abo des Maria-Sibylla-Merian-Gymnasiums im Schuljahr 2019/2020"

Der Literaturkurs der Jahrgangsstufe Q1 präsentierte im Juni ein amüsantes und kritisches Theaterstück über die Auswüchse der modernen Medizin, wenn aus Patienten treue Dauerkunden werden und das Ziel der Mediziner Geldvermehrung statt Gesundheitsförderung lautet. Die Aufführung war der Höhepunkt der theaterpraktischen Arbeit seit Beginn des Schuljahres, bei der die Schülerinnen und Schüler verschiedene Ausdrucksmittel auf der Bühne erprobten. Nach und nach kamen immer weitere Herausforderungen hinzu: Stückauswahl, Umschreiben und Neuschreiben zahlreicher Szenen, Proben, Kostüme, Bühnenbild und die Planung der Aufführung. Das Engagement und Durchhaltevermögen wurde mit einem gelungenen Theaterabend und dem Applaus des Publikums belohnt. ...weiterlesen "„Risiken und Nebenwirkungen“"

Bereits am 05.07.2019 wurden 110 Schülerinnen und Schüler des MSM mit dem Zeugnis der Allgemeinen Hochschulreife ins Leben entlassen. Der Schulleiter Herr Muti wählte in seiner feierlichen Ansprache das Motto "Friday's for Future" als roten Faden, wodurch die Bedeutung des heutigen Freitags für die Zukunft der Schüler*innen und die vielen auf sie wartenden Möglichkeiten, aber auch ihre Aufgaben angesichts  globaler und nationaler Herausforderungen hervorgehoben wurden.

Die beiden Beratungslehrer*innen Frau Berns und Herr Müller ließen dann in ihrer Ansprache nicht ohne Ironie und sehr unterhaltsam die gemeinsamen zwei Jahre und die damit einhergehenden Herausforderungen, 110 Schüler*innen innerhalb der Grenzen von (schulischer) Zeit und Raum zu beraten, Revue passieren.

Auch die Stufensprecherin Irene Tshibangu und Frau  Dr. Jutta Weber als Vertreterin der Schulpflegschaft erinnerten in ihren Reden an die vielen gemeinsam erlebten schönen Stunden, aber auch die vielen Herausforderungen für Eltern und Kinder. Und so konnte Frau Dr. Weber nicht ganz ohne einen Anflug von Neid die Schüler*innen an ihre besondere Situation erinnern - zwischen dem gerade beendeten und dem noch nicht begonnenen Lebensabschnitt, in dem die Zukunft völlig frei und sozusagen noch nicht verbraucht vor einem liegt.

Eingerahmt wurde die feierliche Veranstaltung in der Sporthalle Fischeln durch musikalische Einlagen des Schulorchesters, des Schulchors und der BigBand unter Leitung von Herrn Schwagers, Frau Heinrich und Frau Knechtel.

Wir beglückwünschen noch einmal ganz herzlich alle Abiturient*innen zu ihren Leistungen und zum bestandenen Abitur. Das habt ihr wirklich prima gemacht und ihr könnt stolz auf euch sein. Außerdem seht ihr ja auch noch alle ganz toll aus...

Besonders hervorzuheben sind aber auch noch mal die unglaublichen Leistungen der Schüler*innen Thomas Biel, Jonas Djurevci, Max Vanstraelen und Vivien Vetterkind, die ihr Abitur mit der Bestnote 1,0 bestanden haben. Euch auch noch mal einen ganz besonderen Glückwunsch.

 

Das MSM wünscht allen Abiturient*innen alles, alles Gute und dass ihr alle einen guten Start in den kommenden Lebensabschnitt finden möget!

Stefan Holl

 

Im Rahmen des Lehrerfestes wurde Frau Heike Lehmann, seit 2007 Unterstufenkoordinatorin am MSM, in den Ruhestand verabschiedet. Frau Lehmann war 38 Jahre lang Lehrerin für Englisch und Französisch am MSM und konnte in ihrer kleinen Ansprache lebhaft über die Veränderungen berichten, die sich in und um Schule in den letzten Jahren ergeben hatten  – von veränderten Einstellungen der Schüler*innen, von völlig veränderten Lehrplänen und didaktischen Modellen, aber auch von gewandelten Einstellungen zum Feiern innerhalb der Lehrerschaft: „Früher haben wir hier bis 3 Uhr getanzt!“

Das MSM bedankt sich ganz herzlich für die geleistete Arbeit, die zupackende und dynamische Art Frau Lehmanns, mit denen sie ihre Schüler*innen zu Höchstleistungen angetrieben hat und nicht zuletzt für ca. 34000(!) korrigierte Klassen- und Kursarbeiten, die Frau Lehmann sicherlich nicht vermissen wird.

Liebe Frau Lehmann: Alles Gute für Ihren verdienten Ruhestand und viel Zeit für die Dinge, die Sie immer schon machen wollten und für die Sie bisher keine Zeit gefunden haben!!!

Stefan Holl

Unter der Gesamtleitung von Herrn Penfold führte die 6b am 09.07.2019 das Theaterstück „Hilletje Jans“ des niederländischen Dramatikers Ad de Bont in der Aula des MSM auf. In wochenlanger Arbeit hatten die Schüler*innen Kostüme besorgt, Kulissen gestaltet, Texte umgestaltet und auswendig gelernt sowie Lieder einstudiert, um die Geschichte der Hilletje Jans in einer sehr anschaulichen und unterhaltsamen Bühnenfassung aufzuführen. Und natürlich wurde jede zur Verfügung stehende Minute zum Proben genutzt.

Hilletje Jans wird als junges Waisenmädchen in den harten Zeiten des 18. Jahrhunderts zunächst von Onkel und Tante großgezogen, dann aber verstoßen und unschuldig für einen nicht von ihr begangenen Totschlag verurteilt. Sie nimmt dies zunächst als ihr Schicksal hin und versucht sich nach ihrer Entlassung durch’s Leben zu schlagen, erkennt aber, dass es ihr als Mädchen bzw. junger Frau unheimlich schwer gemacht wird, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Erst als sie sich als Mann verkleidet und auf einem Schiff als Matrose die Welt bereist, wird sie akzeptiert und bringt es zu berühmt-berüchtigtem Ruhm als „Kapitän vom schwarzen Tod“, der sich durch Schläue und Mut gegen Piraten zur Wehr zu setzen weiß. Als sie, von einer heiratswütigen Verehrerin zur Hochzeit gedrängt, die Maske fallen  lässt, erkennen die sie umgebenden Menschen Hilletjes Qualitäten und ihre eigenen Vorurteile. Zum Schluss offenbart sich dann auch die Wahrheit über den ihr zur Last gelegten Totschlag und sie wird rehabilitiert.

Ein besonders großer Dank geht neben dem Regisseur Herrn Penfold auch an Frau Helling, die mit den Schüler*innen das tolle Bühnenbild gestaltete und an Herrn Schwagers, der extra für diese Inszenierung die Lieder komponierte.

Stefan Holl