Wegen der großen Hitze und stark aufgeheizter Unterrichtsräume endet der Unterricht in der Sekundarstufe I heute, Donnerstag, 11.08.2022 nach der vierten Stunde (13.07 Uhr) und morgen, Freitag, 12.08.2022 nach der dritten Stunde (11.53 Uhr).

Die Ankommenstage der fünften Klassen werden zum Teil nach draußen in den Schatten verlagert und finden ganz normal statt.

Die Schulleitung des MSM

Wie angekündigt  findet am 19.08.2022 der diesjährige Meriantreff statt.

Dazu sind zum einen ab 16.00 Uhr die ehemaligen Lehrkräfte der Schule eingeladen.

Zum anderen findet um 18.00 Uhr die traditionelle Baumpflanzung der Abiturientia des Vorjahres (2021) statt.

Schließlich sind ab 18.00 Uhr ehemalige Schülerinnen und Schüler ins Foyer der Schule eingeladen. Die gilt für alle, insbesondere aber für die Jubiläumsjahrgänge 1987, 1992, 1997, 2002 und 2012

Für freuen uns auf ein Wiedersehen!

Olaf Muti, Schulleiter

Mittwochmorgen vor den Sommerferien sind wir mit Bus und Bahn nach Schaephuysen aufgebrochen. Angekommen sind wir um 10 Uhr morgens. Während der Anmeldung haben wir zusammen Spiele wie z.B. Werwolf gespielt. Danach haben wir erst einmal unsere Zimmer bezogen. Wir zu sechst hatten ein Zimmer mit drei Hochbetten und einem kleinen Badezimmer mit Toilette und Waschbecken. Nach dem Mittagessen hat unser Programm angefangen. Wir haben zuerst Stephan, unseren Wald- und Feuercoach, kennengelernt und sind dann mit ihm in den nahe gelegenen Wald gegangen. Dort haben wir erst einmal ein Spiel gespielt und danach in Gruppen aus Ästen und Laub Tipis gebaut.

 

Nachtruhe war ab 22 Uhr, so dass man ab da im Zimmer bleiben musste. Am nächsten Tag wurden wir um 8 Uhr geweckt. Falls man vorher schon wach war, musste man natürlich nicht im Zimmer bleiben sondern konnte in den Aufenthaltsraum gehen oder in den Keller um Tischtennis zu spielen. Nach dem Frühstück haben wir wieder Stephan getroffen und sind mit ihm zum Fußballplatz gegangen. Dort waren schon fünf Schießstationen mit Zielscheiben, Pfeilen und Bögen aufgestellt. Bevor wir uns den Bögen gewidmet haben, haben wir ein Spiel gespielt und er hat uns die Regeln für das Bogenschießen erklärt. Wir alle hatten wirklich viel Spaß beim Schießen und haben auch tatsächlich die Zielscheiben getroffen. Einige trafen sogar ins Schwarze. Nach der Mittagspause ging’s weiter. Wir sind wieder in den Wald gegangen und haben Material für Feuer gesucht. Danach haben wir am Feuerplatz mit den Naturmaterialen und einem Feuerstrahl versucht Feuer herzustellen, welches uns auch allen gelungen ist. Viele waren danach ziemlich schmutzig, hatten Kriegsbemalung im Gesicht und mussten unbedingt duschen.         

In unserer freien Zeit vergnügten wir uns mit Volleyball und Tischtennis spielen, chillten in den verschiedenen Zimmern oder spielten Karten. Am Donnerstagnachmittag ging plötzlich der Feueralarm an und alle mussten schnell raus in den Hof. Wir waren alle ganz schön verwirrt und auch etwas geschockt. Als wir aufgeklärt wurden, kam heraus, dass er ausgelöst wurde, weil wir mit vielen Kindern in einem Raum waren und das Wetter so heiß war, dass der heiße Windstoß den Alarm auslöste. Das war ein Erlebnis. Am Abend haben wir dann alle zusammen gegrillt und Spaß gehabt. Am dritten und letzten Tag mussten wir vor dem Frühstück in einer halben Stunde unsere Taschen packen, die Betten abziehen und die Zimmer fegen. Um 10 Uhr sind wir dann glücklich, zufrieden und kaputt wieder abgereist. Es war eine tolle Klassenfahrt! Antonia Spremberg, ehemalige 6c

Am Freitag wurden am MSM feierlich die Abiturzeugnisse an die Abiturientia 2022 vergeben. Das MSM hatte dieses Jahr bei schönstem Wetter die komplette Feier nach draußen auf den Westhof verlegt, wo aufgeteilt auf zwei große Gruppen zwischen 15 und 16.30 Uhr sowie 17 und 18.30 Uhr die Abiturientinnen und Abiturienten endlich ihre wohlverdienten Abiturzeugnisse in Empfang nehmen durften. Zu einem gemeinsamen Foto konnten sich dann noch mal alle Abiturientinnen und Abiturienten zwischen den beiden Feiern zusammenfinden. Wir gratulieren an dieser Stelle noch einmal allen ganz herzlich zum bestandenen Abitur!

Eingerahmt von musikalischen Beiträgen eines Bläser-Ensembles unter Leitung von Frau Monika Knechtel und dem Orchester unter Leitung von Herrn Tom Schwagers erinnerte zunächst Schulleiter Herr Olaf Muti an die Bedeutung gerade dieser Abiturgeneration angesichts der globalen Herausforderungen wie dem Klimawandel, aber auch einem unter Druck geratenen westlichen Wertemodell in Hinblick auf demokratische Teilhabe und individuelle Bürger- und Menschenrechte. Verknüpft mit den mahnenden Worten war zugleich die Zuversicht, dass diese Generation bestens auf die Meisterung der gesellschaftlichen, aber auch persönlichen Aufgaben der Zukunft vorbereitet sei.

Für die Elternschaft erinnerte Herr Torsten Frank die Anwesenden daran, welch rasanten Entwicklungen es im Bereich der digitalen Medien seit der Einschulung der anwesenden Abiturgeneration und dem heutigen Tage gegeben hatte – verknüpft mit der mit einem Augenzwinkern vorgetragenen Hoffnung, dass angesichts der digitalen Aufholjagd in den letzten Jahren wohl bald der Stand der digitalen Entwicklung des Jahres 2010 in den Schulen erreicht sein werde. Herr Frank bedankte sich für die anwesende Elternschaft ausdrücklich für die gute Zusammenarbeit zwischen Eltern, Schulleitung und Lehrerinnen und Lehrern, er habe die Jahre als Elternteil als auch im Elternvorstand von einem sehr offenen und verständnisvollen Klima geprägt erlebt.

Herr Luis Frank, stellvertretender SV-Vorsitzender und ebenfalls Abiturient, zitierte aus dem Schulgesetz, welche Bildungs- und Erziehungsaufgaben der Schule laut Gesetz eigentlich zukommen, um dann erstaunt festzustellen, dass sich diese hehren Ziele einer Förderung und Entfaltung der Person, der Selbstständigkeit ihrer Entscheidungen und Handlungen und des Verantwortungsbewusstseins für das Gemeinwohl, die Natur und die Umwelt wohl eher nebenbei ergeben hätten  – weniger über die Spezialthemen der einzelnen Fächer und mehr im sozialen und verständnisvollen Miteinander von Schüler- und Lehrerschaft.  Auch Luis Frank bedankte sich herzlich bei Schulleitung und Lehrerschaft für die vertrauensvolle und engagierte Zusammenarbeit.

Die Stufenleitung Frau Julia Berns und Herr Carsten Müller schließlich vollendeten den Reden-Reigen mit einem humorvollen Dialog über das automatisierte Redenschreiben, das auch beim dritten Abiturjahrgang eben doch nicht so ganz einfach von der Hand geht. Im Stile einer Telefonhotline wurden positive Kommentare über die Betreuung des Beratungsteams dann gerne entgegengenommen, Beschwerden wurden hingegen an den Unternehmens-Service verwiesen.

Anschließend wurde jede Abiturientin und jeder Abiturient zu einem selbst gewählten Musikclip über den roten Teppich zur feierlichen Überreichung des Abiturzeugnisses geleitet.

Wir wünschen allen Abiturientinnen und Abiturienten und allen Abgängern mit dem schulischen Teil der Fachhochschulreife alles erdenklich Gute für ihre Zukunft und dass jede und jeder seinen Weg findet und glücklich wird!

Stefan Holl (stellv. Schulleiter)

Von rauchenden Fröschen und rappenden Zwergen – Märchen im neuen Gewand

Am 16.06. stellte die Theater-AG der Fünft- und Sechstklässler ihr Stück „Erzähl' doch keine Märchen…“ vor. Auch wenn der Titel anderes vermuten lassen könnte – aber genau das taten die 21 Schülerinnen und Schüler, nämlich ganz viele Märchen erzählen. Eingebettet in die Rahmenhandlung einer älteren Schwester, die zu ihrem großen Leidwesen nicht zu einer Party gehen durfte – natürlich wegen einer schlechten Note in der Schule – und deshalb ihrer kleinen Schwester aus dem Märchenbuch vorlesen musste, wurden die erzählten Märchen in einer aktualisierten Fassung auf der Bühne präsentiert. In den aktualisierten Fassungen kamen dann rauchende Frösche, rappende Zwerge, ein freches Rotkäppchen mit einem etwas unmoralischem Freund Wolf sowie viele weitere skurrile Märchenfiguren vor, die trotzdem alle den wahren Kern der Märchenbotschaft vermittelten.

Gefördert vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen"

Die tollen schauspielerischen Leistungen feierten die Eltern und Freunde der jungen Schauspielerinnen und Schauspieler dann auch im begeisterten Schlussapplaus. Unser ganz besonderer Dank gilt den beiden Künstlerinnen Frau Beyerhaus und Frau Mehringer, die im Rahmen des Landesprogramms „Kultur und Schule“ dieses Stück über ein Jahr gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern entstehen ließen.

 

Eine Fabel zum Fürchten – die zum Nachdenken anregende Aufführung des Q1-Literaturkurses

Bereits am 08. und 09.06. stellte der Literaturkurs der Q1 sein Theaterstück „„Schwarz-Weiß-Foto-Zoo“ in der Aula des MSM vor.

Was als humorige Parodie auf typisch menschliche Verhaltensweisen begann, verdichtete sich immer mehr zu einer tragischen Fabel über Mitläufertum und kritisches Engagement in einer totalitären und faschistischen Gesellschaft. Denn die Tiere, die sich zu Beginn des Stücks noch über kleine Nachbarschaftsstreitigkeiten und Marotten von „Gestreiften“ und „Gestiefelten“ zu ereifern schienen, entpuppten sich als genau die Tiere, die Zeuge einer pervertierten Unterhaltungskultur im KZ Buchenwald wurden. Sie repräsentierten also die Tiere, die jeden Tag sowohl die Gefangenen auf der anderen Seite des Zauns („Gestreifte“) als auch dazwischen die herausgeputzten SS-Familien („Gestiefelte“) und deren brutale Umgangsweise mit den „Gestreiften“ beobachteten und sich entscheiden mussten, ob sie diesem Gebahren als reine Unterhalter einfach weiterzuschauen konnten oder ob sie die Pflicht hätten, sich ihrer Rolle als Unterhalter von brutalen Menschenschindern zu entziehen. Das Lachen der Zuschauer fror dementsprechend im Laufe der Vorstellung immer weiter ein und blieb den meisten im Halse stecken, als die Tiere am Ende einfach weitermachten wie bisher, nachdem der Störenfried ausgeschaltet worden war.

Ein ganz besonderer Dank gilt dem Literaturkurs für diese reife und überzeugende schauspielerische Leistung unter der Leitung der beiden Fachlehrerinnen Frau Bergmann und Frau Lindhorst, die mit großem Engagement, Begeisterung und viel Ausdauer diese Aufführung ermöglicht haben.

Stefan Holl (Stellv. Schulleiter)

 

MSM-Sportler beim Landesfinale in Duisburg

Ende Mai durfte sich sowohl das WK III Jungen-Leichtathletik-Team als auch erstmalig das WK II Jungen-Schwimm-Team über die Qualifikation für das Landesfinale in Duisburg freuen, an dem jeweils landesweit nur die sechs besten Teams teilnehmen.

An einem Bilderbuchtag kämpften unsere Jungs im Leichtathletik-Stadion sowie in der Schwimmhalle  um wertvolle Punkte und Sekunden.

Das WK III Jungen-Leichtathletik-Team (Peter R., Quinn M., Paul v.A., Asher A., Simeon A., Samy E., Luca v.d.H., Daniel N., Yanis Z., Jacob W.) hatte direkt zu Beginn des Wettkampftags einige Verletzungen zu beklagen und musste die Disziplin-Besetzung einige Male spontan verändern. Aber die spontan eingesprungenen Athleten wuchsen über sich hinaus, so dass nach der Hälfte der Disziplinen auf Platz 5 liegend das Treppchen noch in Sicht war. Mit drei starken letzten Disziplinen (Weitsprung, Ballwurf und 800m-Lauf) erkämpften sich unsere MSM-Leichtathleten völlig überraschend auf einen niemals für möglich gehaltenen 3. Platz und konnten sich somit über die Ehrung auf dem Treppchen bei der zentralen Siegerehrung im Stadion des MSV Duisburg freuen. Bemerkenswert ist vor allem, dass unser Team ohne einen einzigen Leichtathleten an Bord einige Sportschulen NRWs hinter sich gelassen hat.

Obwohl natürlich die Leistungen von allen Teilnehmern zu diesem großartigen Erfolg beigetragen haben, müssen drei Ergebnisse besonders hervorgehoben werden:

Bei seinem erst zweiten Hochsprung-Einsatz belegte Samy sensationell den 1.Platz mit übersprungenen 1,60m. Mit fantastischen Zeiten von 9,40 sek. (75m) und 2:18min. (800m) belegten Asher (75m) und Peter (800m) großartige 3.Plätze.

Das WK II Jungen-Schwimm-Team (Caspar J., Florian K., Anton K., Julian R., Elias P., Paul S., Janis Z., Laurens W., Henning H., Jakob S. und Kaan B.) verpasste am Ende nur äußerst knapp das Podest und belegte einen hervorragenden 4. Platz. Mit einer Gesamtzeit von 12:30 Minuten lag das Team hauchdünne 2 Sekunden hinter Platz 3 (Moltke Gymnasium, Krefeld) und auch nur 5 Sekunden hinter dem zweitplatzierten Team aus Knechtsteden.

Auf den Einzelstrecken erzielten insbesondere Henning H. mit 41,10 s über 50 m Brust und Platz 4, Paul S. mit 38,20 Sekunden und Platz 5 über 50 m Rücken, Jakob S. mit 29,92 s und Platz 7 über 50 m Freistil erfreuliche Platzierung in einem insgesamt leistungstechnisch äußerst homogenen Team auf hohem Niveau.

Wir gratulieren beiden Teams herzlich zu ihrem erfolgreichen Abschneiden beim Landesfinale und bedanken uns für euren engagierten Einsatz!

Uns als Betreuern hat der Tag mit euch viel Spaß gemacht,

sportliche Grüße,

HGD, KEM, POL

Bei schönstem Wetter fanden am Donnerstag, den 02. Juni, die Tennisstadtmeisterschaften der Mädchen der Altersgruppe WK IV auf den Anlagen der Stadtwaldvereine CHTC und TSV 03 statt. Uns wurden äußerst faire und spannende Spiele mit vielen Match-Tiebreaks geboten! Letztendlich mussten sich unsere Tennis-Mädels den Mannschaften vom Stadtpark-Gymnasium (1. Platz), dem Gymnasium am Moltkeplatz (2. Platz), dem Gymnasium Fabritianum (3. Platz) geschlagen geben. Das MSM erreichte den 4. Platz – vor den Teams der Marienschule und der Bischöflichen Montessori-Gesamtschule. Dieser Tennistag hat uns allen viel Spaß gemacht! Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr!

Anne Reibis

PS: Du spielst auch Tennis im Verein (und bist Schüler/in am MSM) und möchtest an den Tennismeisterschaften der Schulen teilnehmen? Dann melde dich bei uns Sportlehrerinnen Lea Clemens oder Anne Reibis persönlich oder per Mail.)