Aktuelles

Dieses Meisterwerk ist das Stück der Klasse 5e und Frau Hebers am MSM.

Wir ließen uns von Piet Mondrian und dem Buch „Apfelsinen für Mister Orange“ von Truus Matti inspirieren. Wir tauchten mit dem Buch in die Welt des Jahres 1943 ein…

 

Es geht in dem Buch um einen Jungen namens Linus, dessen Bruder Apke freiwillig in den Krieg gezogen ist. Anfangs ist Linus noch stolz auf seinen Bruder, aber schon bald hat er mit Sorgen zu kämpfen, denn der Freund von Apke wird von einer Granate getroffen. In der Zwischenzeit liefert Linus zu Hause in New York jeden zweiten Montag eine Kiste Apfelsinen an einen freundlichen Maler, dessen Namen es sich nicht merken kann; wegen der Apfelsinen tauft Linus ihn Mister Orange.

Mister Orange (Piet Mondrian) malt ganz anders als Linus es kennt und selbst seine Wohnung ist ein riesiges Bild. Er meint, dass er nur mit den Primärfarben rot, blau und gelb malt, weil es für ihn die Zukunftsfarben sind. Er erklärt Linus, dass die Nazis Angst vor seinen Bildern haben und sie deswegen verboten haben; deshalb ist er nach New York geflohen. Dort lernt er auch den Boogie-Woogie kennen und nennt sein letztes Bild: Victory Boogie Woogie.

Wenn ihr mehr erfahren wollt, lest das Buch doch selber und lasst euch in eine andere Welt entführen!

Catlin und Mia, 5e

Erinnerung: Kurzstunden vor der Lehrerkonferenz am Dienstag, 18.06.19

Am 18.06.19 wird der Unterricht am MSM in 45 Minuten-Stunden erteilt, nach Fächern und Abfolge aber wie im Stundenplan vorgesehen.
Das hat zur Folge, dass Schüler, die 4 Stunden haben, nicht erst um 13.07 Uhr, sondern bereits um 11.25 Uhr Schulschluss haben.
Das Betreuungsteam des SCI: ist an diesem Tag von 11.30 Uhr bis 14.30 Uhr präsent.
Neben den gemeldeten Kindern können an diesem Tag auch nicht angemeldete Kinder der Klassen 5 und 6 das Angebot wahrnehmen.
Diese melden den Bedarf im Vorfeld beim Klassenlehrer an, der diese Information bitte an das Sekretariat weiterreicht.

Unterricht in Kurzstunden
1. Stunde 8.00 – 8.45
2. Stunde 8.50 – 9.35
Pause 9.35 – 9.50
3. Stunde 9.50 – 10.35
4. Stunde 10.40  - 11.25
Pause 11.25 – 11.40
5. Stunde 11.40 – 12.25
6. Stunde 12.30 – 13.15

Das Mittagessen in der Mensa kann ab 11.30 Uhr eingenommen werden.

Olaf Muti, Schulleiter

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, liebe Lehrerinnen und Lehrer,

die „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage AG“ lädt euch und Sie alle ganz herzlich zum ersten Streetfoodfestival an unserer Schule, dem MSM ein. Bei dem Fest wollen wir als Schulgemeinschaft gemeinsam Spezialitäten aus verschiedenen Ländern essen. Das Geld, das wir durch eure Spenden und die Getränke einnehmen, möchten wir zum einen für einen guten Zweck spenden und zum anderen soll auch ein Teil unserer AG zugutekommen.

Stattfinden soll das Fest am 14.06.2019 ab 13.07 Uhr an den Tischtennisplatten auf unserem Schulhof. Um Müll zu vermeiden bitten wir darum, eigenes Besteck und Teller mitzunehmen - oder ihr kauft euch vor Ort recyclebare Alternativen. Wir freuen uns, wenn ihr kommt!

Eure Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage AG

Seit dem Jahr 2013 schreibt das MSM jedes Jahr das „USA-Stipendium“ für einen Auslandsaufenthalt an unserer Partnerschule Providence Day School in Charlotte, North Carolina, aus. Hierdurch wird es einer Schülerin/ einem Schüler der Stufe EF ermöglicht, einen zweimonatigen Aufenthalt an der Privatschule zu erleben. Die Schul- und Unterbringungskosten entfallen. Im Gegenzug verbringt eine Schülerin/ ein Schüler der amerikanischen Schule Zeit am MSM. Bereits sechs MSM-Schülerinnen und Schüler konnten in diesem Rahmen einen unvergesslichen Austausch erleben.

Leider hat sich auf amerikanischer Seite bereits drei Jahre in Folge kein Interessent gefunden, der einen Aufenthalt am MSM durchführen wollte. Auch in diesem Jahr hat sich trotz großer Bemühungen der Deutschlehrer keine Schülerin/ kein Schüler für das Stipendium beworben. Aus diesem Grund kann das MSM in diesem Jahr keiner Schülerin/ keinem Schüler die Möglichkeit bieten, sich für das Stipendium für die Providence Day School zu bewerben. Der Austausch muss in diesem Jahr leider ausgesetzt werden. Wie sich die weitere Entwicklung gestalten wird ist derzeit noch nicht abzusehen. In jedem Fall sind wir bemüht, den Austausch am Leben zu erhalten und hoffen, dass wir im Jahr 2020 wieder einer Schülerin/einem Schüler eine unvergessliche Zeit realisieren können.

Frau Polte

Mein Name ist Thiemo Lortz und ich durfte von Oktober bis Dezember 2018 unsere Partnerschule, die Providence Day School in Charlotte, North Carolina, USA besuchen. Eigentlich war diese Aktion als Austausch, der jedes Jahr vom MSM gemacht wird, geplant. Jedoch gab es auf Seiten der Amerikaner kein Interesse nach Krefeld zu kommen. Dies liegt aber daran, dass die Schüler dort sehr viele Möglichkeiten haben. Am Samstag, den 6. Oktober 2018, trat ich meine Reise an. Zuhause stellte ich es mir schwierig vor, alleine in ein fremdes Land mit einer fremden Sprache zu gehen, aber diese Sorgen waren nach der Landung in Charlotte sofort weg. Zu Beginn war ich drei Tage bei einer Deutschlehrerin der Providence Day School untergebracht, da meine eigentliche Gastfamilie eine Kurzreise nach Boston gemacht hat. Kinga und ihr Mann nahmen mich sehr herzlich in Empfang und zeigten mir etwas von der wunderschönen Stadt Charlotte. ...weiterlesen "Charlotte 2018"

Irene und Vivien im Interview mit Frau Völker von Zonta International

Die beiden Schülerinnen Irene Tshibangu und Vivien Vetterkind aus der Jahrgangsstufe Q2 des MSM wurden vom Zonta Club Krefeld für ihr soziales Engagement in und außerhalb der Schule geehrt. Zonta International ist „ein weltweiter Zusammenschluss berufstätiger Frauen in verantwortungsvollen Positionen, die sich dafür einsetzen, die Lebenssituation von Frauen im rechtlichen, politischen, wirtschaftlichen und beruflichen Bereich zu verbessern“ (https://zonta-union.de/). Mit dem „Young Women in Public Affairs Award", der am 10. April 2019 in der Aula des Hanna-Arendt-Gymnasiums verliehen wurde, richtet sich Zonta an Schülerinnen der Oberstufe in weiterführenden und berufsbildenden Schulen, die sich für die Schülergemeinschaft engagieren oder eine sonstige ehrenamtliche Tätigkeit ausüben. Dabei geht es v.a. darum, bisher Geleistetes zu würdigen. Die jungen Frauen sollen aber auch dazu ermutigt werden, eine verantwortliche Stellung im öffentlichen Leben anzustreben und das eigene Engagement dort fortzuführen. Den „Award“ selber hat zwar eine Schülerin des Hannah-Arendt-Gymnasiums, Carla Sophie Jansen, gewonnen (wozu wir natürlich herzlich gratulieren), Vivien und Irene wurden aber ebenfalls für ihr vielfältiges Engagement geehrt. Wir gratulieren dazu ganz herzlich und wünschen den Schülerinnen viel Erfolg auf ihrem weiteren Weg, bei dem sie hoffentlich viele weitere Möglichkeiten  haben werden, sich für ihre emanzipatorischen Ziele zu engagieren.

Stefan Holl