EF-Spanienaustausch im November 2017

Vom 7. bis 14. November findet der zehnte Spanienaustausch statt. Sieben Schülerinnen und zwei Schüler der Jgst. EF fliegen in Begleitung von Frau Paffhausen und Frau Dietrich nach Barcelona und verbringen im ca. 50 Kilometer entfernten Canet de Mar an der Costa del Maresme eine Woche bei ihren spanischen Austauschfamilien und nehmen an deren Alltag teil. Auch diesmal besuchen sie mit ihren Austauschpartnern den Unterricht und machen gemeinsame Ausflüge, bei denen sie die Sehenswürdigkeiten von Barcelona, die Altstadt von Girona und das Dalí-Museum in Figueras erkunden. In diesem Jahr, kurz nach dem kontroversen Unabhängigkeitsreferendum und bei einer noch nie dagewesenen internationalen Medienpräsenz Kataloniens, wird es sicherlich eine besonders interessante Erfahrung werden und wir sind gespannt, wie die Menschen vor Ort mit der Situation umgehen. Vielleicht ist dies ja der letzte Spanienaustausch – und ab nächstem Jahr sprechen wir vom „Katalonienaustausch“?

Bei einem der Vorbereitungstreffen berichten einige Teilnehmer von ihren Erwartungen: Neslihan freut sich v.a. darauf, neue Menschen kennenzulernen, Carlos ist gespannt auf das katalanische Essen und Diana interessiert sich besonders für die spanische und katalanische Kultur, z.B. Musik und Tänze. Nele erklärt, dass sie wie die anderen schon seit dem Sommer regelmäßig Kontakt mit ihrer Austauschpartnerin hat, meistens per Whatsapp. Eine Unterhaltung über Skype hat jedoch noch niemand gewagt. Die Schüler sind etwas zurückhaltend und fragen sich, ob sich das nette und scheinbar schon „freundschaftliche“ Verhältnis im Kontakt über whatsapp, Facebook und … (?) bei der ersten persönlichen Begegnung bestätigen wird. Einzelne Schüler wissen schon, dass ihre Gastfamilien „catalanistas“ und „independistas“ sind, also die Abspaltung Kataloniens von Spanien vehement unterstützen, und überlegen, wie sie – als „außenstehende“ Deutsche - bei Gesprächen über Politik reagieren können. Was ihre Sprachkenntnisse angeht, macht sich erfreulicherweise keiner der Schüler Sorgen: Katalanisch können sie - bis auf Bon dia und Adeu – nicht, aber „wir werden versuchen, alles erstmal auf castellano auszudrücken! Und wenn das nicht klappt, dann probieren wir es auf Englisch oder mit Händen und Füßen…“
Auf eine spannende Zeit mit neuen Freunden, Eindrücken und Erfahrungen freuen sich die Schüler und die Lehrer des MSM-Gymnasiums wie auch des Instituto Lluís Domènech i Montaner in Canet de Mar!

(A. Dietrich)